Der fünfte Streich für den FFC in Folge

Der 1. FFC Frankfurt gewinnt auch sein fünftes Pflichtspiel nacheinander, schlägt Bayer 04 Leverkusen 3:0

Nach dem 8:0-Sieg über den Aufsteiger Borussia Mönchengladbach am vergangenen Samstag siegte der 1. FFC Frankfurt am ersten Adventssonntag auch gegen den nächsten Aufsteiger, bei Bayer 04 Leverkusen, mit 3:0 (2:0). Die Aufgabe im Ulrich-Haberland-Stadion im Schatten der Leverkusener Bay-Arena war ungleich schwerer, gleichwohl der fünfte Pflichtspielsieg in Folge für den FFC am zehnten Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga zweifelsfrei verdient war.

Erste Möglichkeiten boten sich den 212 Zuschauern bereits in den Anfangsminuten. In der achten Minute hatten die hessischen Gäste einen ersten guten Spielzug zu bieten, Laura Freigang zog mit einem Dribbling mehrere Gegenspielerinnen auf sich, ihr Pass in den Strafraum über Laura Feiersinger zu Margarita Gidion konnte noch zur Ecke geblockt werden. Feiersinger hatte kurz darauf nach einer weiteren Ecke fast die Chance zum Einschuss gehabt (14.).

Die Gästeführung deutete sich an, nach einer Viertelstunde war es soweit: Die FFC-Offensive nutzte Géraldine Reutelers Vorstoß nach einem Bayer-Abspielfehler über die linke Außenbahn - ihr Querpass erreichte Feiersinger, die die Kugel nur noch einschieben brauchte; der bereits sechste Treffer der österreichischen Nationalspielerin. 

Mit dem 1:0 im Rücken erhöhte der FFC den Druck auf den Aufsteiger aus dem Rheinland: Der FFC erspielte sich nach einer eher ausgeglichenen Anfangsphase ein klares Übergewicht auf fremdem Platze. Wachsam und Abspielfehler der Leverkusenerinnen ausnutzend kombinierten sich die Frankfurter Akteurinnen nach vorne und erarbeiteten sich aussichtsreiche Möglichkeiten. Eine flache Hereingabe von Reuteler, diesmal von rechts, erreichte keine Mitspielerin (19.). Laura Freigang hatte bei ihrem Schuss aus Rücklage etwas Pech, als der Ball knapp über das Bayer-Gehäuse ging (22.).

Leverkusen kam das erste Mal nach 24 Minuten gefährlich vors Frankfurter Tor: Lena Uebach zog im Strafraum ab, ihr Ball knallte ans Lattenkreuz, Glück für den FFC in dieser Situation. Ein weiterer Leverkusen-Schuss ging knapp neben das Tor (37.). Doch der 1. FFC Frankfurt ließ sich das Heft nicht aus der Hand nehmen und blieb aufmerksam, um die Leverkusener Offensivbemühungen möglichst früh zu stoppen und selbst gefährlich zu bleiben. Gefährliche Torchancen waren aber in der Folgezeit eher rar. Erst eine schöne Angriffs-Kombination nach einem Ballverlust von Leverkusen brachte das zweite Tor an diesem Sonntag. Der Ball lief durch die Offensivreihe des FFC, Feiersinger spielte Reuteler frei, die passgenau Stürmerin Freigang anspielte, die den Ball mit ausgestreckten Ball ins Tor verlängerte und die FFC-Führung zum 2:0-Pausenstand erhöhte (39.).

Im zweiten Durchgang erhöhten die Gastgeberinnen den Druck. Doch die gefährlichere Mannschaft blieb der FFC: Ein langer Ball aus der eigenen Abwehr heraus von Kapitänin Marith Prießen erreichte die hinter Leverkusens Abwehrreihe sprintende Feiersinger, der Ball strich gefährlich knapp am linken Pfosten vorbei (55.). Drei Minuten später war es Prießen selbst, deren Kopfball nach einer Ecke aus FFC-Sicht unglücklich gegen das Bayer-Lattenkreuz prallte. Die Schweizerin  Reuteler hatte nur wenige Augenblicke danach das 3:0 auf dem Fuß, schoss aus Rücklage den Ball aber aus kurzer Distanz über das Tor (61.). Den Unterschied zwischen beiden Mannschaften machte die Variabilität beim FFC aus, das Team von Trainer Niko Arnautis überzeugte wie in den vergangenen Partien auch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung: Reuteler zog über die linke Seite in den Leverkusener Strafraum rein, passte in den Rückraum zu Margarita Gidion, die ihr drittes Tor im dritten Spiel hintereinander erzielte – 3:0 (63.). Für FFC-Stürmerin Reuteler war es die dritte Torvorlage an diesem Nachmittag.

Leverkusen hatte Glück, nicht weitere Treffer zu kassieren, denn Verena Aschauer hatte zwanzig Minuten vor Schluss eine weitere hochkarätige Chance, den Drei-Tore-Vorsprung für ihr Team auszubauen. Insgesamt hatte Bayer 04 nach der Halbzeit nur noch wenig in der Offensive zu bieten, sodass der FFC-Sieg zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr geriet. Der FFC hingegen machte weiter Dampf und drückte auf das nächste Tor. Wirklich gefährlich im Leverkusener  Nieselregen wurde es zum Schluss nur noch einmal: Einen äußerst scharf geschossenen Freistoß von Freigang konnte Bayer-Keeperin Anna Klink gerade noch über die Latte lenken (85.). So blieb es zum Beginn der englischen Woche beim ungefährdeten 3:0-Sieg über den zweiten Aufsteiger in der Allianz Frauen-Bundesliga innerhalb acht Tagen – der FFC baute damit im fünften Pflichtspiel hintereinander seine Siegesserie aus.

In dieser zweiten englischen Woche geht es bereits am Mittwoch weiter, wenn der 1. FFC Frankfurt als Tabellensechster um 18.30 Uhr den MSV Duisburg zum Flutlichtspiel im heimischen Stadion am Brentanobad empfängt.

Verena Hagedorn, Trainerin Bayer 04 Leverkusen: „Wir haben verdient verloren. Leider haben wir es heute nicht geschafft, vorne gefährlich zu werden. Wir waren nicht nah genug am Gegner dran und haben leider viele falsche Entscheidungen getroffen. Wir sind Frankfurt nicht so angelaufen, wie wir es eigentlich wollten."

FFC-Cheftrainer Niko Arnautis: „Der 3:0-Sieg über Bayer 04 Leverkusen war ein verdienter Erfolg mit drei sehr schön herausgespielten Toren. Auch darüber hinaus hatten wir einige gute Spielkombinationen und Torchancen, durch die wir das Ergebnis hätten höher gestalten können. Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, die den fünften Sieg in einem Pflichtspiel in Folge einfahren konnte. Aber trotz der guten und souveränen Leistung und des Sieges gab es auch in Leverkusen Kleinigkeiten und Situationen in unserem Spiel, die wir analysieren werden und am Mittwoch beim Spiel gegen den MSV Duisburg besser machen müssen.“

FFC-Manager Siegfried Dietrich: „Klasse, dass unsere Mannschaft auch gegen Leverkusen mit viel Spielfreude und toll herausgespielten Toren in dem nun fünften in Folge gewonnenen Pflichtspiel ihre Siegesserie fortgesetzt hat und gegen den spielstarken Aufsteiger die positive Entwicklung der vergangenen Monate unterstreichen konnten. Jetzt freuen wir uns alle auf den Hinrunden-Abschluss am kommenden Mittwoch gegen Duisburg – ich bin davon überzeugt, dass unsere Mädels vor eigenem Publikum im Stadion am Brentanobad ein weiteres Mal nachlegen wollen.“

1. FFC Frankfurt: Heaberlin – Sandvej, Prießen, Störzel (75. Kleinherne), Hechler (78. Emmerling) – Pawollek, Gidion – Aschauer, Freigang, Feiersinger – Reuteler (69. Widmer)

Bayer 04 Leverkusen: Klink – Friedrich, Heinze, Barth, Oliveira Leite – Sahlmann – Rackow (46. Reger), Csiszár, Uebach (73. Kempe), Rudelic – Mayr (46. Vinken)

Tore: 0:1 Feiersinger (15.), 0:2 Freigang (39.), 0:3 Gidion (63.)

Schiedsrichterin: Marina Wozniak (Herne)

Zuschauer: 212

Gelbe Karten: Rudelic, Oliveira Leite / Feiersinger

(Fotos: Carlotta Erler)

02.12.2018
Partner
  • Trikotsponsor
    Lotto Hessen
  • Versicherungspartner
    Allianz
  • Top-Partner
    Commerzbank
  • Ausstattungspartner
    Puma
  • Premiumpartner
    Fraport
  • Premiumpartner
    VGF
  • Premiumpartner
    Druckerei Sauerland
  • Premiumpartner
    RMV
  • SPORTFACHHÄNDLER
    Outfitter
  • PKW-PARTNER
    Matthes Automobile
  • Premiumpartner
    Sportstadt Frankfurt
  • Fotopartner
    Picture Alliance
  • Vermarktungspartner
    SIDI Sportmanagement
Allianz Frauen-Bundesliga

letztes Ergebnis

1. FFC Frankfurt
VfL Wolfsburg
2 : 6

nächstes Spiel

16.12.2018 ­14.00 Uhr
Dietmar-Hopp-Stadion
TSG 1899 Hoffenheim
1. FFC Frankfurt
DFB-Pokal

letztes Ergebnis

DFB-Pokal-Achtelfinale
1. FC Saarbrücken
1. FFC Frankfurt
2 : 3   

nächstes Spiel